шаблоны joomla

Wien, ÖNB, Cod. 02975

Signatur: Cod. 2975
Datierung: 15. Jh., 1430/50; 1465; 1477 
Entstehungsort: Wien?
Ort: Wien, ÖNB
Beschreibstoff: Papier
Umfang: 164 Fol.
Provenienz: Schreiber: Martinus Erlinger (Elsaß um 1477)
Besitzvermerke: Martinus Erlinger (Fol. 14r: Scripta A. C. 1477. Scripta per Martinum Erlinger von Attimschein. constitutio Bibliotheca Palatina - Incun. 2. H. 43)
Maße: 210 x 144 mm 
Inhalt: Miscelanea aus theologischen und chronikalen Texten. Sequenzen Mönch von Salzburg.
Einband: Neuzeitlicher Pappeinband, Öldruck, am Rücken verstärkt mit rotem Leder mit aufgedruckten Blumen
Musikbezug:

Fol. 1r–2v: Ausgemalte Federzeichnungen zu De septem artibus liberalibus, mit lateinischen und deutschen Versen, darunter auch die Musik. 
Fol. 149r-160v: Mönch von Salzburg (14. Jh.): Sequentiae 19 in linguam germanicam versae Invenia locum per modulamia vocum
Fol. 149r–150r: Blume, zarte Rose ohne Dorn (deutsches Kirchenlied) De beata virgine sub melodia lauda syon. Datierungseintrag: 1465 Explicit apocalipsis deo gratias an freytag nach dem auffert tag 1465 Jar.
Fol. 152v–153r: Mutter, guter Sache beste (deutsches Kirchenlied)

 


Notation: keine
Literatur:

Tabulae 2, 165, 166; MENHARDT 2, 1961, 705-711; UNTERKIRCHER 3, 1974, 54-55; Burghart WACHINGER, Der Mönch von Salzburg. Zur Überlieferung geistlicher Lieder im späten Mittelalter, in: Hermaea N. F. 57, Tübingen 1989, 37 (Anm. 55), 71; Christoph MÄRZ (Hg.), Die weltlichen Lieder des Mönchs von Salzburg. Texte und Melodien. in: Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters 114, Tübingen 1999) 66-68, 77-80, 101-104, 122-124, 132f; Michael STOLZ, Artes-liberales-Zyklen. Formationen des Wissens im Mittelalter, Bd. II, Bibliotheca Germanica 47/II, Tübingen - Basel 2004, 294 A. 93, 365 A. 97, 400 A. 210, 418 A. 15, 471-473, 475 A. 215, 478 A. 221, 599, 614f., 681f., 749-751, 760, 817 (Abb.)


Links:


ÖNB-HANNA-Katalog
manuscripta.at


Anmerkungen:

Fol. 2r: Invenia locum per modulami vocum; Under den ... singen ich musica wol verpringen Fol. 1r-2v Ausgemalte Federzeichnungen der septem artes liberales mit lateinischen und deutschen Versen.


Cod.2975.pdf

RSS Feeds

Die fundamentalen Codes einer Kultur, die ihre Sprache, ihre Wahrnehmungsschemata, ihren Austausch, ihre Techniken, ihre Werte, die Hierarchien ihrer Praktiken beherrschen, fixieren gleich zu Anfang für jeden Menschen die empirischen Ordnungen, mit denen er zu tun haben und in denen er sich wiederfinden wird.

Michel Foucault, Les mots et les choses

Paris 1966

Cooperation




The research was funded by the
Austrian Science Fund (FWF): M1161-G21