шаблоны joomla

Wien, Erzbischöfliches Diözesanarchiv, Hs. 4

Signatur: A- Wn ED Ms. 4 Spiegelseiten VD und HD (recto und verso)
Datierung: 15. Jh. (drittes Viertel), um 1459
Entstehungsort: Wien, St. Stephan (?) 
Ort: Wien, Erzbischöfliches Diözesanarchiv
Beschreibstoff: Papier
Umfang: 375 Bl.
Provenienz: Wien 1459 (1-188); Wien oder Österreich, 6. Jz. 15. Jh. (189-375)
Maße: Trägerhandschrift: 288x203; Fragmente: 292x172 (VD), 292x55 (HD)
Einband: Original. Holz mit Leder überzogen
Musikbezug:

Fragmente im VD- und HD-Spiegelseiten.

Polyphones Repertoire zur Fronleichnamsprozession (15. Jh.).

Siehe Bericht im Anhang, Juni 2014

 

 

© Für alle Bilder dieser Handschrift betreffend: Susana Zapke 

 

 


Notation: Weisse Mensuralnotation
Literatur:

Franz LACKNER und Alois HAIDINGER, Katalog der Streubestände, 2000, 390-391; Peter WRIGHT, Polyphony for Corpus Christi in an Unknown Fragmentary Source from Mid-Fifteenth-Century Central Europe: An Interim Report, in: M. J. Bloxam, G. Filocamo and L. Holford-Srevens (Eds.), Uno gentile et subtile ingenio. Studies in Renaissance Music in Honour of Bonnie J. Blackburn, Turnhout 2009, 271-282; Susana ZAPKE, Zum 650-jährigen Jubiläum der öffentlichen Begehung der Fronleichnamsprozession in Wien (1363-2013). Ein Vorbericht, in: Codices Manuscripti & Impressi, Heft 91/92, Dezember 2013, 33-37: Susana ZAPKE, Die Gottleichnams- oder Fronleichnamsprozession feiert ihr 650-jähriges Jubiläum, Pfarrblatt Dompfarre St. Stephan, 68. Jahrgang, Nr. 2- Weihnachten 2013, 36-38;

NEW! Peter WRIGHT und Susana ZAPKE, The Vienna Corpus Christi Procession in the Fifteenth Century. Report on the Fragment Vienna, Erzbischöfliches Diözesanarchiv, Hs 4, Pastedowns ('VienD') 


Links:

Manuscripta.at

Link


Anmerkungen:

Die Fragmente wurden 2012 vom Trägerband abgelöst, der Hinterdeckel restauriert. Die Kosten für die Restaurierung wurden von Susana Zapke und Peter Wright übernommen. 

Eine wissenschaftliche Publikation mit der Faksimile Reproduktion der Fragmente ist in Vorbereitung (Wright / Zapke)

 

Abbildungen mit freundlicher Genehmigung der Direktorin des Erbischöflichen Diözesanarchivs, Frau Dr. Anna Maria Fenzl.

Faksimileaufnahmen (in hochauflösung) der Fragmente sind vorhanden, können jedoch aus technichen Gründen auf diese Seite nicht hochgeladen werden. 


images/stories/pdf/viende.pdf

 

 

RSS Feeds

Die fundamentalen Codes einer Kultur, die ihre Sprache, ihre Wahrnehmungsschemata, ihren Austausch, ihre Techniken, ihre Werte, die Hierarchien ihrer Praktiken beherrschen, fixieren gleich zu Anfang für jeden Menschen die empirischen Ordnungen, mit denen er zu tun haben und in denen er sich wiederfinden wird.

Michel Foucault, Les mots et les choses

Paris 1966

Cooperation




The research was funded by the
Austrian Science Fund (FWF): M1161-G21