шаблоны joomla

Wien, Erzbischöfliches Diözesanarchiv, Hs. 2

Signatur: Hs. 2
Datierung: Wien, vor 1351, 1405 (14.2.1405: Vermerk über die Erneuerung des Zechenbuches)
Entstehungsort: Wien, St. Stephan
Ort: Wien, Erzbischöfliches Diözesanarchiv
Beschreibstoff: Pergament, Papier
Umfang: Perg. I, 26, I* Bl.
Provenienz: Wien, St. Stephan
Besitzvermerke: St. Stephan
Maße: 205x143 mm
Inhalt: Bruderschaftsbuch der Liebfrauenzeche zu St. Stephan
Einband: Original 15. Jh. (nach 1412)
Musikbezug:

Bruderschaftsbuch der Liebfrauenzeche zu St. Stephan

Fol. 19rb-20va: Reimgebet zu Maria auf Deutsch


Notation: Keine
Literatur:

Franz LACKNER, Katalog der Streubestände, Teil 1, 385-387.; G. RATH, Das Bruderschaftsbuch der Liebfrauenzeche zu St. Stephan in Wien. Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs 7 (1954), 336-372.


Links:

Manuscripta.at


Anmerkungen:

Zwei Teile: I: 1-18; II: 19-26.

Bruderschaftsbuch der Liebfrauenzeche zu St. Stephan. Verzeichnis der Brüder und Schwestern. Teil II ist älter. Fol. 19-26: Bruderschaften der Liebfrauenzeche zu St. Stephan; Fol. 20-25v: Satzungen der Zeche in 16. Punkte im Auftrag der Zechbrüder und Schwestern (2. Hälfte des 14. Jh., ersten Viertel des 15. Jh.).

Reimgebete auf Deutsch.

RSS Feeds

Die fundamentalen Codes einer Kultur, die ihre Sprache, ihre Wahrnehmungsschemata, ihren Austausch, ihre Techniken, ihre Werte, die Hierarchien ihrer Praktiken beherrschen, fixieren gleich zu Anfang für jeden Menschen die empirischen Ordnungen, mit denen er zu tun haben und in denen er sich wiederfinden wird.

Michel Foucault, Les mots et les choses

Paris 1966

Kooperation




The research was funded by the
Austrian Science Fund (FWF): M1161-G21